home   design   object   concept   research  

goodies
cv *til*
mail
links
impressum
press
> the place of
mein wunderbarer Arbeitssalon

„the place of“ steht für einen Ort, in dem eine große
Bandbreite von Kunst und Design präsentiert und verkauft wird.
Der Name „the place of ...“ steht für ein offenes Konzept,
in dessen Rahmen die unterschiedlichsten Möglichkeiten
und Ideen von Design entstehen.
Mit „the place of beginning“ startete die Designerin Tina Lehner
eine Ausstellungsreihe, die in weiterer Folge die Themen:
„the place of upcycling“, „the place of concept“, und „the place of prototypes“
umfassten.

Produkte bei "the place of"zu kaufen:
Einzelstücke, Lampen-Designs, Kleinstserien, Interieur Design,
Textiles und Mode


> OPEN
MONTAG: DIENSTAG und FREITAG: tel. vereinb.,

tel: 069912117981

> Ort: Gumpendorferstr.63b/1a _ 1060 Wien
gegenüber vom "Haus des Meeres"
Bus: 13A und 57


> ich freue mich auf Ihren Besuch<

  > the place of -----> termine
 
 

TOLL BIS TRAURIG ! Mai 2013

präsentation: Georg wagenhuber und Tina Lehner/ Foto: marika rakoczy

 



















     
 
www.staircasprojects.com
Planen Schultasche auf Bestellung , farben nach Wunsch € 110.-
"Hurra! Die Schule fängt an" Beitrag aus 2. Ausagabe von Kleinformat

 
tinaVDW

„Für immer dein“ das Kunstprojekt von Tina Lehner

Man kann vom 30.September bis 11.Oktober  seinen Augen nicht trauen, was da in der Auslage des alteingesessenen Meisterkürschners Weinberger im Stuwerviertel zu sehen ist: Liegt da tatsächlich ein niedlicher, kleiner Pudel in Form eines Bettvorlegers? Diese kleinen Hündchen mit denen man vorwiegend ältere Damen durch die Stadt spazieren sieht und die Aushängeschild jedes Hundesalons sind? Ist der etwa ... nein, nicht echt.
Ein Kuscheltier, gekauft in einem Spielwarengeschäft, dann in seine Einzelteile zerlegt, vom Füllstoff befreit, in einem größeren Maßstab aus grau-weiß mellierten-Persianer Pelzmantel, zugeschnitten und flächig wieder zusammengenäht liegt er da. Grau mit einer gelben Bordüre.
Grau und gelb - analog zu den CI-Farben der Künstlerin Tina Lehner.

Text: Isabella Dissl

  > das Lesefest/ 25. und 26 April 2009, Horn
> Eröffnung Sa. 25 April 14:30
  Tina Lehner "Zeichenbox" --> f. "Zeitpunkt Lesen"
Das Lesefest von Zeit Punkt Lesen lädt im Rahmen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2009 zu einer spannenden Entdeckungsreise durch die Welt der Buchstaben und Schriften.
http://zeitpunktlesen.at/
     
  „Es ist eigentlich ganz einfach: Weiss !“
Unter diesem Titel lädt Carsten Leonhardi und sein Label „upbuilding“ zur Ausstellung in die Galerie „the place of...“ ein !
Zu sehen sind Möbel- und Lichtobjekte, die ausschließlich unter dem Aspekt des „upcycling“ entstanden sind. Alle Objekte haben und hatten ein Vorleben und erhalten durch ihre Weiterverwendung eine neue Dimension, ein neues, ein „weißes“ Weiterleben.
 
Dauer der Ausstellung: 15.11.2008 – 13.12.2008

upbuilding: www.upbuilding.at  http://www.upbuilding.at/
cl@upbuilding.at,
0699/81 32 27 51

Credits:
Das Gründungsvorhaben upbuilding wird im Rahmen des Förderprogramms von departure unterstützt.
Foto: Sissi Farassat

     
  *springtime*
Speziell für diese 02. Ausstellungsreihe (April 2008) präsentiert Tina Lehner auch Illustrationen von Georg Wagenhuber, "icelanding" von Andi Leikauf und “carriera01” von staircaseprojects, und “pixelflowers”  tina lehner
     
 

>Tina Lehner "Zeichenbox" --> f. "Zeitpunkt Lesen"

Das Lesefest
Sa. 8. März 2008, 15.00 - 20.00 Uhr
Kloster UND, Undstraße 6, 3504 Krems/Stein
Ein magisches Fest der Zeichen, Wörter und
Geschichten im und um das Kloster UND in Krems

Das Lesemobil
10.– 22. März 2008, 15.00–19.00 Uhr
Eine interaktive Wanderausstellung
rund um das Thema Lesen in Niederösterreich
http://zeitpunktlesen.at/de/aktuell-3.php

10. - 22. März 2008

Im Anschluss an das Lesefest lädt das Lesemobil auf seiner Tour durch Niederösterreich zu einer spannenden und lustvollen Abenteuerreise durch die Welt der Buchstaben und Zeichen. Dabei gilt es verschiedene Zeichensysteme kennen zu lernen, Schriften zu entdecken und zu deuten sowie Nachrichten für die nächsten BesucherInnen zu hinterlassen.

Das Innenleben des Lesemobils wird von einer »Zeichen-Box«
(Gestaltung: Tina Lehner) dominiert, die im wahrsten Sinne des Wortes das Doppelleben von Schrift und Bild beleuchtet. Erst im Lichtkegel der Taschenlampe gibt sie ihre Geheimnisse preis: Schriften und Symbole in fluoreszierenden Farben, Botschaften die entschlüsselt werden möchten, Überraschungen zum Staunen und Schmunzeln.

Texte: Katharina Boesch
section.a art.design.consulting
www.sectiona.at
http://zeitpunktlesen.at/de/aktuell-2.php